Startseite

Therapieliege im Test 2017

Der Begriff Therapieliege umfasst eine Reihe von Liegemodellen, die in verschiedenen Gebieten Anwendung finden. Die Liegen finden im medizinischen Umfeld und in der Pflege ihren Einsatz. Neben der Begrifflichkeit Therapieliege sind unter anderem folgende Beschreibungen gängig:

  • Behandlungsliege
  • Massageliege
  • Praxisliege

Im Grundaufbau unterscheiden sich die einzelnen Varianten kaum. Sie sind dennoch auf bestimmte Nutzungen optimiert. So werden Therapieliegen geboten, die eine separate Einstellung von Arm- und Beinbereichen erlauben. Andere haben lediglich eine durchgehende Auflagefläche, die in der Höhe verstellt werden kann.

    Eyepower 11937 Elektrische Therapieliege
    Eyepower 11937 Elektrische Therapieliege

    EUR 549,99

    MaterialStahl
    Kopfstützenein
    Armlehnennein
    Gesichtsaussparungja
    BezugPolyurethan
    Polsterhöhe8 cm
    Arbeitsgewicht250 kg
    Eyepower 12628 Therapieliege elektrisch verstellbar
    Eyepower 12628 Therapieliege elektrisch verstellbar

    EUR 714,71

    MaterialMetall
    Kopfstützenein
    Armlehnennein
    Gesichtsaussparungja
    BezugPVC-Leder, öl- und wasserresistent
    Polsterhöhe8 cm
    Arbeitsgewicht250 kg

    Therapieliegen für jeden Einsatz

    Abhängig von der Verwendung, muss eine gute Therapieliege unterschiedliche Voraussetzungen erfüllen.

    Materialauswahl

    Die meisten Angebote setzen auf Metallgestelle. Diese sind robust und langlebig. Darüber hinaus gibt es auch sehr schlichte und preisgünstige Liegen mit Kunststoffrahmen. Diese sind ebenfalls stabil, aber auch anfälliger für Bruch. Holzliegen werden besonders häufig für Spas verwendet. Das Material kombiniert eine robuste Langlebigkeit und eine schöne Optik.

    Das Material für den Bezug der Liege ist zumeist nicht entscheidend für die Anwendung. Leder, Kunststoff oder Textil, es stehen verschiedene Bezüge zur Auswahl. Diese können in diversen Farben bestellt werden, um die Therapieliege optisch in das Therapieraumkonzept einzufügen.

    Aufbau der Liege

    Eine gute Therapieliege muss für den Einsatz passend ausgestattet sein. Für Behandlungen, bei denen der Patient eine sitzende Position einnehmen muss, ist eine entsprechende Sitzfunktion notwendig. Liegende Behandlungen können auf die separate Einstellung von Rückenbereich und Beinbereich verzichten. Die Verstellung von Position und Höhe der einzelnen Zonen wird mithilfe einer Handkurbel, eines hydraulischen Systems oder einem elektrischen Motor vorgenommen. Die Wahl ist nicht entscheidend für die Behandlung, kann den Arbeitsablauf aber auf jeden Fall erleichtern.

    Eine Therapieliege gibt es außerdem in einer mobilen und stationären Form. Die mobilen Modelle eignen sich für kleine Therapieräume und für die Verwendung vor Ort, zum Beispiel bei Hausbesuchen oder Veranstaltungen. Wandmontierte Liegen sind besonders platzsparend. Um innerhalb der Praxis oder des Therapiestudios mobil zu bleiben, wird auch eine fahrbare Liege angeboten.

    Therapieliegen Zubehör

    Für einen individuell angepassten Einsatz gibt es auch spezielles Zubehör. Welche Extraausstattung sinnvoll ist, hängt ganz von der Nutzung und den Vorlieben der behandelnden Person ab. Typische Produkte sind:

    • Papierrollenhalter
    • Aufbewahrungskörbe
    • Kopfstützen

    Therapieliegen für spezielle Behandlungsgruppen

    Für die Arbeit mit Kindern gibt es eine kleine und kompakte Liege. Ein leichterer Behandlungsablauf und eine unterstützenden Patientennähe sind so gesichert. Eine weitere Gruppe, die für eine erfolgreiche Behandlung besondere Liegen benötigt, sind Adipositas-Patienten. Liegen mit einer großen Auflagefläche halten häufig eine Belastung von bis zu 300 kg und mehr aus. Diese Liegen lassen sich auch sehr tief einstellen. Ein einfaches Auf- und Absteigen ist so kein Problem.